ÖVP II

Eben habe ich mit Helge gechattet. Er wird nicht nach Gmunden zum ÖVP-Jahresauftakt fahren. Seine Gründe kann ich verstehen und ich teile sie auch zu 90% (die FPÖ-Geschichte halte ich für ernster als er).

„Auch wenn ich es grundsätzlich immer noch gut finde, dass die Schwarzen offen auf Blogger zugehen – sorry, das geht diesmal gar nicht. Nicht, weil es immer noch mindestens sieben Gründe gibt, sie nicht zu wählen. Bei den Blauen gäbe es noch viel mehr, trotzdem fiele es viel leichter einer Einladung der FPÖ (ok, ziemlich fiktives Beispiel) zu folgen, denn deren verbale Ausrutscher sind eben nur solche, ohne realpolitische Relevanz.

Die ÖVP dagegen, geführt von Schattenkanzler Schüssel und Polizeiminister Platter, baut den Staat um. Die ÖVP hebelt die Trennung von Exekutive und Judikative aus, hebelt das Parlament aus, propagiert Angst.“

Ich bin trotzdem neugierig.

2 Comments

  1. Josef Hörmandinger

    Ich habe mal auf einem T-Shirt gelesen, ein Menschenleben habe im Durchschnitt 4.500 Wochenenden. Angesichts dessen, wie schnell so eine Woche an einem/r vorbeirauscht, eingentlich erschreckend wenig.

    Zuwenig jedenfalls um über Parteiimages zu streiten, denn egal wie die Demokratie der Zukunft aussieht, Parteien werden darin sicher nicht mehr die Rolle spielen, die sie jetzt haben (auch wenn uns dol2day was anderes nahelegt). Parteien gibts vor allem deshalb, weil die Kommunikation in Großgesellschaften von Person zu Person schwer zu organisieren ist und somit irgendwie mediatisiert werden muss. Parteien schaffen also mitteilbare Wirklichkeiten, indem sie Komplexität reduzieren. Gut. In dieser Funktion sind sie Täter und Opfer gleichzeitig. Auch gut. Angesichts dessen hilft uns eine Pinky/Brain-Phantasie von weltverschwörerischen Spitzenpolitikern nicht besonders weiter, sondern dient nur der Gewissensberuhigung der konterfaschistischen Linken.

    Die Frage ist, können wir mal Klartext reden?

    @Jochen: Klingt von Dir irgendwie nach: Viel Spaß beim Zahnarzt. Rein persönlicher Eindruck.

    Josef

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.