Über Smart Cities und #SmartCountry

Heute und morgen bin ich in Berlin bei einem sogenannten Co:llaboratory, einer Diskussions- und Arbeitsrunde, zum Thema ländliche Entwicklung unter dem Eindruck der Digitalisierung. Bis zum September sollen Handlungsempfehlungen entwickelt werden.

“Bei der Diskussion um Smart Cities wird außer Acht gelassen, dass 70 Prozent der Deutschen außerhalb von Großstädten leben. Durch flächendeckende Breitbandversorgung erreicht der digitale Wandel auch kleine und mittlere Städte sowie die ländlichen Regionen abseits der Ballungszentren. Damit eröffnen sich neue Chancen für soziale und wirtschaftliche Entwicklungen, denn gerade hier ist der Handlungsdruck auf Grund der demographischen Entwicklungen und des Trends zur Urbanisierung hoch.”

Mich interessiert besonders, wie offene Bildungsformate (Webkonferenzen, MOOCs) zur Attraktivierung des ländlichen Raums beitragen können. Ebenso möchte ich mehr darüber erfahren, wie Konzepte von Crowdsourcing, Crowdfunding und die Share Economy und wie zum Beispiel Tactical Urbanism auf dem Land funktionieren können.

Spannend finde auch ich die transparente Form der Zusammenarbeit, die heute begann. Es folgen ein paar digitale Schnipsel des Starttreffens.

Öffentliches Protokoll, das auch öffentlich kommentiert werden kann.

10 Gebote für Smart Cities, die wahrscheinlich auch für #SmartCountry gelten:



Social Capital and Community Building through Webinars

Colleagues in Sweden (Linnaeus University, Karlstad University), Denmark, Iceland and Norway succeeded with an application at the NORDPLUS-Programme

Starting in autumn we will further experiment with engaging and social live online events.

The aim of the Webinar-ICL project is to investigate ways of developing dynamic, interactive synchronous online events and using them to build online communities. We do this by offering technical and methodological support to a number of partner organisations from different sectors in the Nordic region (e.g. adult education organisations and centres, local authorities, companies with distributed staff) to help them offer collaborative webinars that will benefit their operations and target audience. By assisting a variety of organisations in organising interactive webinars we will assemble a number of case studies to be included in a toolkit that will inspire other organisations to use webinars in a more communicative and collaborative manner.”

The project will be carried out in cooperation with several adult education organisations, institutions, local authorities and companies that want to use webinars for informal learning, to build social capital and to develop collaborative communities.

One starting point of this project was the “Running an effective webinar” webinar in November 2013. I am looking forward to a challenging co-operation project.